Ablauf Bewerbungsgespräch + Fragen

Grundverlauf von Einstellungsinterviews und die häufigsten Fragen in Vorstellungsgesprächen

B
Schritt Bewerber:in

U
Unternehmen: HR-Bereich + Fachbereich

U/B
Schritt Unternehmen / Bewerber:in

Grundabfolgestruktur Bewerbungsgespräch

U/B

1. Gesprächsbeginn

Kurze informelle, unverbindliche Unterhaltung
Schaffung einer Gesprächsatmosphäre
Skizzierung des Verfahrensablaufs (Ziele, Aufbau und Dauer des Interviews)
Präsentation des Unternehmens und der Interviewer aus HR-Bereich und Fachbereich

Diesen Teil übernimmt normalerweise die Personalabteilung, d.h. der für die Arbeitsstellenbesetzung beauftragte HR-Mitarbeiter (z.B. der HR Business-Partner).Ergebnis:

Video-Bewerbungsgespräch

Tipps, um optimal darauf vorbereitet zu sein.

Tipps

Ergebnis: Beste Chancen für Arbeitsstelle

U

2. Präsentation des Unternehmens: Informationen

Unternehmen
Geschichte (Gründung, Entwicklung) des Unternehmens, Geschäftsfelder, Produkte, Dienstleistungen, Unternehmensziele, Projekte
Unternehmens- und Leistungsdaten
Betriebsgrösse, Umsatz, Marktanteile und -entwicklungen, wirtschaftliche Situation, Leistungen, Kunden
Sozial- und Versicherungsleistungen, Zusatzleistungen, Entlohnung, Arbeitszeiten, Ferien
Unternehmensorganisation:
Aufbau- und Ablauforganisation (Organigramm): Hierarchien, Ansiedlung der Arbeitsstelle der Abteilung im Hierarchiegefüge, Anzahl der Mitarbeitenden
Unternehmenskultur
Beschreibung der Abteilung, deren Bedeutung. Beschreibung des Arbeitsteams und dessen Arbeitsweise. Weiterbildungsangebote. Karrieremöglichkeiten
Perspektiven: Aussichten und Ziele des Unternehmens, Angebote bei Anstellungszusage
Dokumentationen:
Unternehmensinformationen (im Vorfeld, während oder nach Abschluss eines Einstellungsinterviews)
Abgabe von Informationsmaterial
Tätigkeitsbeschreibung, Stellenbeschreibung, Projektübersicht
Unternehmensleitbild
Organigramm des Unternehmens
Geschäftsbericht (Unternehmensporträt), Unternehmensbroschüre, Presseberichte, Public Relations - Beiträge, Unternehmenszeitung für Mitarbeitende
Werbematerial

Ergebnis: Keine Beurteilung der Bewerber:innen

B

3. Selbstpräsentation durch Bewerber:in

Beruflicher Werdegang
Persönlicher und beruflicher Hintergrund, Beschäftigungssituation, Aus- und Weiterbildung
Berufliche Zukunftserwartungen und Zielstellungen (Weiterentwicklung)
Praktische Berufserfahrungen. Vorstellungen und Erwartungen zur angebotenen Arbeitsstelle

Ergebnis: Einstufung des Verhaltens des Bewerbers anhand von anforderungsbezogenen Beurteilungsdimensionen

U

4.Fragen zu Bewerbungsdokumenten und Unternehmenswahl; Klärung und Ergänzungen und Präzisierungen von Informationen und Daten der Bewerbungsdokumente

Fragen zu Bewerbungsgründen
Grund für Arbeitsstellenwechsel
Klärung von offenen Punkten betreffend Bewerbungsdokumente
Zusatzinformationen, Einstufung von Fachwissen
Klärung der fachlichen Qualifikation in Bezug auf die fachlichen Anforderungen: Stärken und Schwächen; mündlicher Sprachtest

Ergebnis: Antwortbewertung mittels verhaltensverankerter Skalen durch Interviewer

Typische Fragen von Unternehmen in Bewerbungsgesprächen

Keine 'Ähs' , keine peinlichen Pausen mehr.

Fragen

Ergebnis: Beste Chancen für Arbeitsstelle

U/B

5. Freier Gesprächsteil
Offene Fragen in Anknüpfung an Selbstvorstellung und Bewerbungsunterlagen

Beweggründe für Bewerbung, Gründe für Interesse am Unternehmen
Erwartungen an das Unternehmen als zukünftiger, potentieller Arbeitgeber, Vorstellung von der angebotenen Arbeitstelle, Arbeitsstil,
Fragen zur persönlichen und familiären Situation, Freizeitverhalten.
Mittel- und langfristige berufliche und private Ziele. Berufliche Entwicklung und Weiterbildung.

Ergebnis: Summarische Bewertung

U

6. Biographiebezogene Fragen an Bewerber:in

Erhebung von biographischen Daten von Bewerber:innen.
Historische (vergangenheitsbezogene) Fragen, Erhellung von Lücken oder Unklarheiten
Kommentare zu Anstellungsdauer, Berufserfahrungen, berufliche Erfolge und Misserfolge, Erfahrungen in Jobs und Projekten mit Arbeitgebern (Verhältnis), gemachte Erfahrungen bei früheren Arbeitgebern (Verhältnis zu diesen)

Ergebnis: Beurteilung mittels verhaltensverankerter Einstufungsskala

Typische Fragen von Unternehmen in Bewerbungsgesprächen

Keine 'Ähs' , keine peinlichen Pausen mehr.

Fragen

Ergebnis: Beste Chancen für Arbeitsstelle

U

7. Realistische Tätigkeitsinformation

Ausgewogene, bedarfsgerechte Information über die und Beschreibung der Arbeitstätigkeit, des Arbeitsplatzes und Unternehmens.
Negative Seiten der Arbeitsstelle werden nicht verschwiegen.
Information über Ziele und Arbeitsaufgaben, Beschreibung der Arbeitsstelle (Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Position), Stellenwert des Jobs

Informationen über Aufbau, Organisation und personelle Zusammensetzung (Vorgesetzte, Team) und Bedingungen der Fachabteilung, Entwicklungsmöglichkeiten (Weiterbildungs- und Karriereaufstiegsmöglichkeiten), Einarbeitungszeit, Einführung

Ergebnis: Bewertung anhand von anforderungsbezogenen Beurteilungsdimensionen

U

8.a Informationen zu Einführungsprogramm + Einblick Arbeitsplatz

Informationen über Einführungsprogramm
Dieser Teil erfolgt in der Regel durch einen Vertreter der Fachabteilung oder durch den direkten Vorgesetzten, wobei der Personalverantwortliche ergänzende und korrigierende Bemerkungen und Informationen einstreut.
Eventuelle Besichtigung des Arbeitsplatzes (oder Ankündigung)

Ergebnis: Keine Beurteilung.

U

8.b Informationen zu Sozial- und Versicherungsleistungen, Gehalt (Lohn, Salär, Entgelt)

Informationen zu Lohnspannen (Gehalt, Salär, Entgelt) und Lohnstufen, Bonus, Fringe Benefits, Gutscheine
Informationen zu Sozial - und Versicherungsleistungen
Informationen dazu gibt meistens der HR-Mitarbeiter ab
Teilweise werden Informationen dazu erst in Folgegesprächen erörtert

Ergebnis: Keine Bewertung

U

9. Situative Fragen an Bewerber:in

Erhebung von zukünftigem Verhalten durch Schilderung kritischer Ereignisse .
Bezugspunkt (Grundlage) sind kritische Ereignisse.
Kritische Ereignisse sind Vorkommnisse, Gegebenheiten am Arbeitsplatz, im Unternehmen, die für den Unternehmenserfolg oder das berufliche Fortkommen eines Stelleninhabers, Vorgesetzten oder Kunden erfolgskritisch sind.
Wie würde sich der Bewerber in dieser Situation verhalten (Frage: "Was würden Sie tun?"?)

Ergebnis: Verwendung verhaltensverankerter Einstufungsskalen mit Hilfe einer Bewertungsanleitung und von Bewertungsschlüsseln.

B

10. Fragen an Unternehmen

Fragen des Bewerbers zum Unternehmen, an den Personalverantwortlichen oder den Linienvorgesetzten des Fachbereichs, in dem die Arbeitsstelle angesiedelt ist.

Ergebnis: Keine Bewertung

Fragen an Unternehmen in Bewerbungsgesprächen: Beispiele

Rückfragen stellen und für sich punkten.

Fragen

Ergebnis: Beste Chancen für Arbeitsstelle

U

11. Gesprächsabschluss

Besprechung des weiteren Vorgehens
Vereinbarungen
Arbeitskonditionen, Gehaltsfragen und Sozialleistungen (evtl. erst in einem Folgeinterview)
Diskussion der Rahmenbedingungen: Gehaltsvorstellungen, Anfangslohn, Eintrittszeitpunkt, Kündigungsfrist, Wettbewerbsklauseln, Mobilität, Organisation und Inhalte der Einführung, Probezeit, Arbeitszeit, Ferien, betriebliche Sonderregelungen Unternehmenskultur

Ergebnis: Informationsprotokoll

U

12. Vorgehen und Ausblick

Klärung des weiteren Vorgehens. Rückmeldungstermin betreffend Bewerbungsausgang.
Entweder meldet sich der Bewerber oder der Personalverantwortliche beziehungsweise der HR-Mitarbeiter; ein Termin wird vereinbart.
Gegebenenfalls schon Terminkoordination für Folgeeinstellungsinterview

Ergebnis: Keine Bewertung

EPIJOB.ch Zeitabfolgen
für Bewerber:innen, Berufseinsteiger:innen, Stellensuchende, Berufserfahrene, Gründer:innen

Copyright 2022 l Alle Rechte vorbehalten l EPIJOB

×

Bücher zu Bewerbung und Bewerbungsgespräch

Jetz kaufen!